Verkehrs- und Gestaltungskonzept für die Lübecker Straße

Als einzige Straße im Fördergebiet Aktives Zentrum Turmstraße hat die Lübecker Straße keine Straßenbäume. Auch bei der flächigen Verkehrsberuhigung der 1980er Jahre blieb sie ausgeklammert, weil sie im Falle der Sperrung der Stromstraße Umleitungsverkehre aufnehmen können sollte. Drohende zusätzliche Verkehrsbelastungen durch Schleichverkehre aus Richtung Birken- und Perleberger Straße in Richtung Parkhaus des Schultheiss-Quartiers waren der letzte Anlass, sich der Neugestaltung der Lübecker Straße zu widmen.

Das Konzeptfindungsverfahren begann mit einer gemeinsamen Begehung von Fachleuten des Straßen- und Grünflächenamtes und des Ingenieurbüros LK Argus mit Anwohner*innen und Interessierten. In einer anschließenden Planungswerkstatt verständigte man sich auf die nachfolgenden Konzeptvorgaben:

  • Heraushalten von anwohnerfremden Verkehren
  • Lösungen zur Reduzierung der Fahrgeschwindigkeiten
  • Ordnen des ruhenden Verkehrs, Verhindern von Parken in zweiter Reihe
  • Möglichst Erhalt der Parkplätze im Straßenraum
  • Schaffen von Angeboten für Laden und Liefern
  • Verbesserung der Aufenthaltsqualität

Das ursprüngliche Konzept, die freie Durchfahrtbreite durch Längsparken auf der einen und Querparken auf der anderen Seite auf 4,5 Meter zu reduzieren, ging nicht auf, weil zwischenzeitlich eine Regelung in Kraft getreten war, wonach für die Feuerwehr eine freie Aufstellbreite von 5,5 Metern zu gewährleisten ist. Um die Zahl der Parkplätze einigermaßen zu erhalten, sah man sich genötigt vorzuschlagen, die Gehwegbreite auf einer Straßenseite um 70 cm zu reduzieren. Dies stieß auf massive Kritik der Anwohner und Interessensverbände, die stattdessen einen Erhalt der Gehwehbreiten und damit einhergehend die Reduzierung der Parkplätze forderten.

Am 30.10.2019 wurde den Anwohner*innen ein überarbeitetes Konzept mit beidseitigem Längsparken in einem verkehrsberuhigten Bereich präsentiert. Schleichverkehre werden dadurch verhindert, dass die Perleberger Straße einen durchgehenden Mittelstreifen erhält und die Einmündungsbereiche der Lübecker Straße als Einbahnstraßen in Richtung Nord ausgebildet werden. Straßenbäume werden so eingefügt, wie es die unterirdisch verlaufenden Leitungen zulassen. Vor dem Spielplatz Lübecker Straße 20 wird eine platzartig erweiterte Fläche entstehen. Deren Gestaltung soll gemeinsam mit Anwohner*innen und Interessierten entwickelt werden.

Die nun folgende Straßenplanung setzt dort an, wo das Konzeptfindungsverfahren geendet hat. Während der Vorentwurfsplanung, d.h. so lange noch alternative Lösungen diskutiert werden können, sollen die Anwohner*innen erneut beteiligt werden.     

Die Präsentation des überarbeiteten Konzeptes und das Protokoll der Bürgerveranstaltung vom 30.10.2019 finden Sie hier.