Umbau der Turmstraße

Wesentliche Ziele des Verkehrskonzepts für das Sanierungsgebiet Turmstraße sind die Verbesserung der Aufenthaltsqualitäten und der Verkehrssicherheit. Ein Schwerpunkt ist die Umgestaltung der Turmstraße unter Einbeziehung der Einmündungsbereiche der Nebenstraßen.

Die Turmstraße ist der zentrale Einkaufsbereich im Ortsteil Moabit. Gleichzeitig hat die Straße hohe Wohnanteile. Sie muss also viele Funktionen erfüllen: Öffentliche Personennahverkehre, Kunden- und Lieferverkehre, Anwohner- und Durchgangsverkehre, Radfahrer- und Fußgängerverkehre.

Die Steigerung der Aufenthaltsqualität und Sicherheit wird unter der Maßgabe verfolgt, keine der Funktionen der Turmstraße grundsätzlich in Frage zu stellen. Insbesondere gilt es, eine Verdrängung der motorisierten Verkehre in die parallellaufende Straße Alt Moabit oder gar in Nebenstraßen zu vermeiden. Vergrößert werden die Flächenanteile für Fußgänger und Radfahrer. Nahezu durchgehend wurde ein Radstreifen angelegt und die Zahl der Fahrspuren außerhalb der Kreuzungsbereiche auf eine pro Richtung reduziert. Das System der Ladezonen wird erhalten und ergänzt. Die Einrichtung einer Parkraumbewirtschaftungszone wird geprüft.

Schwerpunkt der baulichen Aktivitäten war zuletzt die Erneuerung der Gehwege und Einmündungsbereiche der Nebenstraßen. Fertiggestellt bzw. demnächst fertiggestellt sind die Abschnitte zwischen Oldenburger- und Wald- bzw. Otto- und Beusselstraße. Für die Abschnitte zwischen Oldenburger-/Otto- und Stromstraße wird aktuell die Bauplanungsunterlage erarbeitet.

Die bevorstehende Verlängerung der Tram 10 vom Hauptbahnhof über Alt Moabit, Rathenower und Turmstraße bis zum U-Bahnhof Turmstraße erlaubt derzeit lediglich eine Gehwegerneuerung von der Oldenburger-/Ottostraße bis zur vorläufigen Endhaltestelle der Straßenbahn auf Höhe des Rathauses Tiergarten. Die weiteren Gehwegabschnitte können aus bauorganisatorischen Gründen erst in Angriff genommen werden, wenn der Straßenbahnneubauabschnitt fertig gestellt sein wird.