Straßenbahnneubaustrecke zwischen Hauptbahnhof und U-Bahnhof Turmstraße

Nach der 2015 erfolgten Inbetriebnahme des Straßenbahnneubauabschnitts zwischen Nord- und Hauptbahnhof erwarten die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), dass 2020 der erforderliche Planfeststellungsbeschluss für den Weiterbau der Tram 10 vom Hauptbahnhof über die Invalidenstraße, Alt Moabit, Rathenower Straße und Turmstraße mit dem vorläufigen Endpunkt am U-Bahnhof Turmstraße erfolgt. Ob der zuletzt kommunizierte Ablaufplan, wonach die vorbereitenden Arbeiten der Berliner Wasserbetriebe 2020 und der Straßenbahnweiterbau 2021 beginnen sollen, einzuhalten ist, bleibt insofern abzuwarten.

Mit dem ca. 2 km langen Straßenbahnneubauabschnitt erhält das dicht besiedelte Zentrum Moabits eine leistungsstarke Direktverbindung zum Hauptbahnhof und den östlich angrenzenden Innenstadtquartieren. Zugleich wird die wichtige Verknüpfung zur Nord-Süd verlaufenden U-Bahnlinie 9 hergestellt. Wie auf den bestehenden Streckenabschnitten ist tagsüber ein 5-Minuten-Takt vorgesehen. 

Die Straßenbahn wird zweigleisig in Straßenmittellage geführt. Vom Hauptbahnhof aus gesehen werden die vier neuen, barrierefreien Haltestellen kurz vor der Kreuzung Alt Moabit/Rathenower- und Paulstraße, am Beginn der Turmstraße knapp westlich der Einmündung in die Rathenower Straße, vor dem Gesundheitszentrum Moabit (östlich der Lübecker Straße) sowie am U-Bahnhof Turmstraße zwischen Wilhelmshavener- und Bredowstraße eingefügt. Eine Gleiskreuzung und daran anschließende Aufstellanlage zwischen Bredow- und Bremer Straße dienen als Kehrstelle für die ankommenden bzw. abfahrenden Züge.

Während zweier Veranstaltungen am 05.03.2015 und 15.11.2017 sind Bürger*innen und Öffentlichkeit zum jeweiligen Stand der Ausbaupläne informiert und angehört worden. Ihre Stellungnahmen waren mit ausschlaggebend dafür, dass die wirtschaftlich gleichwertige Trassenvariante über die Straße Alt Moabit letztendlich verworfen worden ist.

Vom 14. Oktober bis 13. November wurden die Planfeststellungsunterlagen für die Neubaustrecke erneut öffentlich ausgelegt. Grund dafür war die Überarbeitung des Schallgutachtens infolge von Einwendungen von Bürger*innen sowie Trägern öffentlicher Belange. Ein Erörterungstermin zu den geänderten Unterlagen ist für das Frühjahr 2020 vorgesehen.

Während sich die bauliche Realisierung durch die erneute Auslegung der Planungsunterlagen sowie den weiteren Erörterungstermin verzögert, haben bereits die Trassenuntersuchungen für deren Verlängerung begonnen. Untersucht werden Trassenkorridore über den S-Bahnhof Beusselstraße in Richtung Virchowklinikum und Anschluss an die Tram 13 bzw. in westlicher Fortsetzung in Richtung U- und S- Bahnhof Jungfernheide. Erwartet werden darf, dass Bürger*innen und Öffentlichkeit zur gegebenen Zeit auch darüber informiert und angehört werden.