Schultheiss-Areal

Das eindrucksvolle Backsteinensemble der ehemaligen Schultheiss-Brauerei zwischen Perleberger, Turm- und Stromstraße wurde in stilistischer Anlehnung an mittelalterliche Ordensburgen erbaut und zählt zu den prägenden Bauwerken in Moabit. Zusammen mit dem ehemaligen Filmtheater Turmpalast, dem Café Vaterland, einem Biergarten und diversen Bierlokalen bildete das Schultheiss-Areal in der ersten Hälfe des 20. Jahrhunderts das Herz der Moabiter Gastronomie- und Unterhaltungindustrie, das trotz Kriegsschäden bis in die 1970er Jahre als Zentrum des abendlichen Straßenlebens und Frequenzbringer in der Turmstraße wirkte. Nach Schließung von Kino und Brauerei verlor das Areal zwichen 1980 bis 2015 bei gleichzeitigem Substanzverfall seine Ankerfunktion für die Geschäftsstraße.

2015 begann die Entkernung und Sanierung des denkmalgeschützen Gebäudebestandes und der Umbau des Areals zu einem Shopping-Center mit Hotel, Dienstleistungs- und Büroflächen, das im August 2018 unter dem namen "Schultheiss Quartier" neu eröffnet wurde. Dabei wurden die vorher teilweise offenen Blockkanten durch Neubauten städtebaulich verträglich geschlossen. Der Komplex bietet nun mit ca. 30.000 Quadratmetern Einzelhandelsflächen Raum für 110 neue Geschäfte, mit Kaufland und Media Markt als Ankermietern. Im Untergeschoss befinden sich 400 Parkplätze.

Betrieben wird das Schultheiss Quartier vom Projektentwickler HGHI, der bereits für den Bau der „Mall of Berlin“ am Leipziger Platz verantwortlich war und viele weitere Projekte in ganz Berlin realisiert hat. Insgesamt investierte die HGHI Holding (nach eigenen Angaben) bis 2018 mehr als 300 Millionen Euro in das Moabiter Projekt.

Darüber hinaus sind ca. 15.000 Quadratmeter Bürofläche sowie ein Hotel mit ca. 250 Betten Teil des neuen Schultheiss Quartiers.

Für die Turmstraße birgt das Projekt sowohl Chancen als auch Risiken. Auf der Seite der Chancen steht die Stärkung des Zentrums: Verkaufsflächengrößen, die sich bisher in der Turmstraße nicht realisieren ließen, ziehen neue Einzelhandelsmieter an, die Warenvielfalt steigt, die Kaufkraft wird im Quartier gehalten. Deutlich zeigt dieses städtebauliche Projekt den Wandel und die Aufwärtsentwicklung, die die Turmstraße als Einzelhandelsstandort in den letzten Jahren genommen hat.

Risiken sind eine Schwächung vor allem der westlichen Teile der Turmstraße und eine starke Konkurrenz zu etablierten Einzelhandelsangeboten. Herausforderungen für die Turmstraße ergeben sich auch aus den damit verbunden erhöten Verkehrs- und Passant_innenaufkommen. Aufgabe der Prozesssteuerung und des Geschäftsstraßenmanagement ist es, den laufenden Anpassungsprozess des Stadtteil- und Geschäftszentrums Turmstraße an das Schultheiss Quartier mit all seinen Herausforderungen zu beobachten und ggf. negativen Entwicklungen entgegenzusteuern. So werden anhand einer mehrjährig angelegten Analyse von Image und Kund_innenverhalten Veränderungprozesse im Geschäftszentrum Turmstraße im Zusammenhang mit der Eröffnung des Schultheiss Quartiers untersucht.