Prozesssteuerung

Bei der Vorbereitung und Durchführung der Stadterneuerung im Aktiven Zentrum und Sanierungsgebiet Turmstraße wird das Bezirksamt Mitte von Berlin durch einen „Prozessteuerer“ unterstützt. Seit 2010 sind die Leistungen dem Koordinationsbüro für Stadtentwicklung und Projektmanagement – KoSP GmbH übertragen.

Zu den wesentlichen Aufgaben der Prozesssteuerung gehören:

  • die Konkretisierung der Erneuerungsziele und Abstimmung von Konzepten
  • die Programmplanung sowie Beschaffung und Sicherung von Fördermitteln
  • die Vorbereitung und Begleitung von öffentlichen Projekten und Maßnahmen
  • die Beratung und Betreuung privater Eigentümer und Investoren
  • die Aktivierung und Vernetzung der Akteure vor Ort
  • die Organisation der Bürgerbeteiligung und Öffentlichkeitsarbeit

Aktuelle und absehbare Arbeitsschwerpunkte sind die Erstellung einer Gestaltfibel, die Vergabe einer Studie zur Ableitung und Sicherung sozialer Sanierungsziele, die Konzeptfindung für die Ertüchtigung der Jugendverkehrsschule und die Neubauten der Staatsanwaltschaft mit unterlagerter Mittelpunktsbibliothek Turmstraße 22 sowie einer Inklusionskita Alt Moabit 23, die Begleitung der Planungen für die Straßenbahnverlängerung und den Umbau der Lübecker Straße, die Betreuung der Maßnahmen Kita Havelberger Straße 21, Schulhöfe der St. Paulus Grundschule und des Begrünungsprogramms. In enger Zusammenarbeit mit dem Geschäftsstraßenmanagement werden u.a. die Gebietsbeiträge für die jeweils im Mai stattfindenden Tage der Städtebauförderung vorbereitet.

Alle wesentlichen Leistungen der Prozesssteuerung werden in den monatlichen Steuerungsrunden für das Fördergebiet mit Vertreter*innen der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen, Referat Stadterneuerung, und dem Fachbereich Stadtplanung des Bezirksamts Mitte abgestimmt. Im Sanierungsbeirat werden sie mit den Sprecher*innen der Stadtteilvertretung erörtert. 

Zu den gebiets- und projektbezogenen Planungen werden die Bürger*innen mittels Ausstellungen, Begehungen, öffentlichen Veranstaltungen, Planungswerkstätten, Plakaten, Flyern, der Stadtteilzeitung „ecke“, Sprechstunden im Stadtteilladen u.a.m. informiert und beteiligt.

Circa einmal je Quartal findet in der AG Förderkulissen ein Austausch über anstehende Projekte und Maßnahmen mit den Beauftragten für die Quartiersmanagements Beusselstraße und Moabit Ost, für das Stadtumbaugebiet Nordring/Heidestraße, dem Geschäftsstraßenmanagement und der Stadtteilkoordinatorin des Moabiter Ratschlags statt. Gemeinsam organisiert die AG Förderkulissen das Vernetzungstreffen der Beauftragten und Träger sozialer Einrichtungen Moabits mit zuletzt 40 Teilnehmer*innen.